Kirchen und Einrichtungen > Kolumbarium St. Antonius > Möglichkeiten und Gebühren

Die vorhandenen Möglichkeiten und die Gebühren im Kolumbarium St. Antonius

Gebühren

Die Gebühren der verschiedenen Urnenkammern:

  • Urnenkammer Einzeln (ca. 29cm) 2.945,00 EUR
  • Urnenkammer Doppel (ca. 39cm) 5.300,00 EUR
  • Urnenkammer Doppel/groß (ca. 50cm) 5.890,00 EUR

Weitere Gebühren für Raumnutzung und Verwaltung finden Sie in der Gebührenordnung (hier als Download).

 

Rahmenbedingungen

im Vordergrund: Feld der ewigen Ruhe
  • Die Ruhezeit für jede Urne beträgt 20 Jahre. Die Asche der Verstorbenen verbleibt auch nach Auflösung der namentlichen Kammer im Kolumbarium im Feld der ewigen Ruhe.
  • Die Verschlussplatte ist nicht in den Gebühren enthalten. Die Gravur des Vor- und Zunamens ist verpflichtend. Anonyme Beisetzungen sind nicht möglich. 
  • Soweit noch nicht vergeben, kann die Urnenkammer frei gewählt werden.
  • Vorverträge und Verlängerungen der Ruhezeiten sind möglich (Gebühr jeweils 1/20 p. A.)

Die Satzung des Kolumbarium St. Antonius finden Sie hier als Download.

 

Benennung der Urnenwände

Zur einfachen Orientierung hat jede Urnenwand einen Namen.

Jede Wandseite hat 3 Ebenen: oben(o), mitte (m), unten (u). Von außen nach innen gezählt ergibt sich daraus die Kammernnummer (z.B. „Amandus m7“)

Die Namen beziehen sich auf Heilige und andere Personen, die mit dem Kolumbarium St. Antonius und der Pfarrei St. Amandus im Zusammenhang stehen.

Die Namensgebung bezieht sich auf

- den Raum:

  • Antonius und Maria (Heiligenfiguren an den Steinwänden im Kolumbarium)
  • Demetria und Faustina (Reliquien dieser Heiligen befanden sich im Altar der damaligen St.-Antonius-Kirche)

- die Gemeinde in Datteln:

  • Amandus (Patrozinium der Pfarrkirche St. Amandus)
  • Josef (Patrozinium der Filialkirche und ehem. Pfarrkirche St. Josef)
  • Vincenz (Namensgeber des St. Vincenz-Krankenhaus, das in (Mit-)Trägerschaft der Pfarrei geführt wird)
  • Elisabeth (Namensgeberin des Elisabeth-Hospiz)
  • Franziskus (Namensgeber der Kindertagesstätte St. Franziskus neben dem Kolumbarium)
  • Barbara (Schutzpatronin der Bergleute)

- den kirchlichen Kontext:

  • Felix (z.Zt. des Umbaus Bischof von Münster)
  • Reinhard (aus Datteln stammender ehem. Bischof von Münster, 1933-2014)

- biblische Auferstehungszeugen:

  • Magdalena (eine der Frauen, die als erste das leere Grab vorfanden)
  • Thomas (ein Jünger, der erst glaubte, dass Jesu auferstanden war, nachdem er die Wunden des auferstandenen Jesus berühren konnte)

Social

Bei Facebook teilen