Aktuell > Aktuelles > Aktuelles - Nachricht lesen

Nachricht anzeigen

Zeitreise und Wasserspaß

Eine Zeitreise mit Musik zeigten die Nachwuchskünstler
Das ehrenamtliche Team rund um Kirsten Augello (Kiste) und Thorsten Sewald (Kiste) zeigte sich bestens gelaunt. Es läuft wieder rund bei der diesjährigen Stadtranderholung.

AHSEN.Bergfest bei der Stadtranderholung: Glückliche Kinder präsentierten ihren Gästen auf der grünen Wiese am Pfarrheim, welche Geschichten und Tänze sie sich unter dem Motto „Zeitreise“ bisher ausgedacht hatten.

Von Martina Bialas

Eine Woche Stadtranderholung ist bereits vorbei, Zeit das Bergfest zu feiern. Trotz tropischer Temperaturen haben die Kinder fleißig mit ihren Betreuern ein buntes Unterhaltungsprogramm für die Zuschauer einstudiert. Die treffen pünktlich ein und nehmen auf der grünen Wiese Platz. Das kurzweilige Programm startet und die Nachwuchskünstler ernten viel Applaus für ihre Darbietungen voller schwungvoller Aktivitäten und jeder Menge Musik. Kirsten Augello und Torsten Sewald sind die Leiter der Stadtranderholung. An ihrer Seite die vielen ehrenamtlichen Helfer, die den Grundschulkindern der ersten bis vierten Klasse zwei Wochen Spiel, Spaß, Aktionen und Mahlzeiten bieten. Christina Joemann (18) ist bereits zum fünften Mal dabei und hat wie ihre Teamkollegen ihre Gruppe gut im Griff. Gemeinsam bastelten sie Drachen, spielten Fußball, zeichneten Mandalas und schlugen manche Wasserschlacht. Das leckere Mittagessen in der Pause, auch von ehrenamtlichen Helfern gekocht, war das i-Tüpfelchen im Geschehen. Kartoffelpüree mit Frikadellen, Spaghetti Bolognese oder Gyros mit Reis sorgten dafür, dass die Kinder nachmittags wieder frisch gestärkt dem Spaß-Programm folgen konnten. Für diese neue Woche disponierten die Betreuer aufgrund der heißen Temperatur um. Es geht zum Schwimmen nach Haltern und eine Stadtrallye mit Wasserspielen ist vorbereitet. Die Stadtranderholung in Datteln ist eine historisch gewachsene Ferienmaßnahme. Ihre Gründung geht mehr als 60 Jahre zurück und schließt eine Betreuungslücke, die bei sechswöchiger Ferienzeit entstehen kann. Die Kinder genießen diese Zeit, die auch einen hohen Freizeit- und Erholungswert bietet sowie pädagogisch wertvoll ist. Die erste Woche hat die Kinder fest zusammenwachsen lassen, das stellen die Eltern beim gemeinsamen Abendessen fest: Alle fiebern der zweiten Woche entgegen.

Dattelner Morgenpost vom 23.07.2018

Zurück

Social

Bei Facebook teilen