Aktuell > Aktuelles > Aktuelles - Nachricht lesen

Nachricht anzeigen

Mit Krone, Stern und königlichem Gewand

Die Sternsinger bereiten sich auf ihren Einsatz vor

Königliche Anprobe: Im Antonius-Pfarrheim rüsten sich die Sternsinger für ihren Einsatz. Dazu gehört auch die richtige Kleidung. Hier beraten die Betreuer Felix Teschers (17) und Vanessa Friebe (16) gerade Djamila Gherbi (8)

Von Ingrid Wolff
Datteln. Djamila hat ihre Wahl schnell getroffen. Der blaue Umhang aus weichem Cord-Stoff hat es der Achtjährigen angetan. Jetzt fehlen nur noch Krone und Stern. Im Antonius-Pfarrheim gibt’s davon an diesem Nachmittag reichlich. Schließlich gilt es, 38 Sternsinger schmuck einzukleiden.

Marion Wiegert hat alle Hände voll zu tun. Seit 15 Jahren organisiert die 52-jährige Erzieherin die Sternsinger-Aktion in der Gemeinde. 38 Mädchen und Jungen machen diesmal mit. Mehr als im Vorjahr. Die Aktion macht den Kindern Spaß – und im nächsten Jahr bringen sie Freunde mit. So ist’s auch Djamila ergangen. Sie ist weder katholisch, noch kommt sie aus Datteln. Aber zusammen mit ihrer Freundin Janina (9) möchte sie auf diesem Weg anderen, ärmeren  Kindern in der Welt helfen. Janina hat ihren roten Umhang über den Arm gelegt. Auch sonst sind die beiden bestens gerüstet: Den Liedtext und das Gedicht kennen sie schon auswendig
Sophia (6) ist zum ersten Mal dabei. Noch etwas schüchtern steht sie mit ihrer Krone da. Dave Robin (12), sein Bruder Kevin (14) und Laurin (10) sind dagegen alte Hasen. Sie sind seit Jahren dabei, bringen als die Heiligen Drei Könige mit dem Kreidezeichen „20*+C+M+B+13“ den Segen zu den Menschen. Ohne großen Aufwand Spaß mit Freunden zu haben und dabei noch etwas Gutes tun, das findet Kevin toll an der Aktion. Sie lernen neue Stadtteile  und andere Menschen kennen. Spannende Begegnungen gehören dazu. „Die meisten empfangen uns sehr höflich“, sagt Kevin.
„Segen bringen, Segen sein“ heißt das Motto der diesjährigen Aktion. Der Erlös kommt in der Amandusgemeinde übrigens den drei Partnergemeinden in Brasilien, Indien und Bolivien zugute. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass das Geld gut dort verwendet wird“, sagt Kevin. Zum Beispiel von Pater Paulose für seine Ashram-Kinder.
Djamila, Janina, Sophia, Dave Robin, Kevin und Laurin müssen übrigens nicht mehr lange auf ihren ersten Einsatz warten. Schon am 1. Januar ziehen sie ab 14 Uhr durch die Bauernschaften. „Das ist Tradition“, sagt Marion Wiegert. Und dann erklingt überall das Lied: „Wir kommen daher aus dem Morgenland...“

 

  • St. Dominikus:
    Los geht’s am Freitag, 4. Januar, um 10 Uhr mit einem Aussendungsgottesdienst im Ludgerushaus. Die 22 Sternsinger treffen sich schon um 9.15 Uhr zum Einkleiden im Pfarrheim. Bis 16 Uhr ziehen sie durch die Straßen. Am Samstag, 5. Januar, sind sie ebenfalls von 10 bis 16 Uhr unterwegs.
  • St. Amandus: 
  • Im Dümmer sowie in Hachhausen und Hagem findet der Aussendungsgottesdienst am Mittwoch, 2. Januar, um 9 Uhr im Antonius-Pfarrheim am Westring statt. Die 38 Sternsinger sind in diesen Stadtteilen an insgesamt drei Tagen – vom 2. bis 4. Januar – auf Tour. 
  • In der Innenstadt um im Hötting treffen sich die Sternsinger am Donnerstag, 3. Januar, um 15 Uhr zur Vorbereitung im Amandushaus. Der Aussendungsgottesdienst in der Amanduskirche ist am Freitag, 4. Januar, um 8.15 Uhr. Die Bürger können Freitag und Samstag mit einem Besuch der Heiligen Drei Könige rechnen.
  • In Ahsen findet der Aussendungsgottesdienst am Samstag, 5. Januar, um 9 Uhr in der Marienkirche statt. Die Sternsinger ziehen nur an diesem Tag durchs Dorf.

Text und Foto: Dattelner Morgenpost vom 31.12.2012

Zurück

Social

Bei Facebook teilen