Aktuell > Aktuelles > Aktuelles - Nachricht lesen

Nachricht anzeigen

Der neue „Außenminister“ des Eichstätter Bistums

Datteln/Eichstätt. (stux) Mit dem 31. August beendet Prälat Dr. Christoph Kühn (48) seinen diplomatischen Dienst für den Vatikan in Wien und tritt am 1. September als Domkapitular im bayerischen Eichstätt an, berichtet das Bistum auf seiner Homepage. Damit kehrt der gebürtige Dattelner wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück.
Ein Domkapitular ist Mitglied des Domkapitels, eines Kollegiums von Priestern, das den Bischof in der Leitung des Bistums unterstützt und sich um eine würdige Gestaltung der Gottesdienste müht.
Bischof Gregor Maria Hanke hatte Kühn in seine alte Diözese, der er seit seiner Priesterweihe 1990 im Eichstätter Dom angehörte und für den diplomatischen Dienst nur freigestellt war, berufen. Dort soll er als „Außenminister“ das Referat Weltkirche leiten. Das wird laut Norbert Staudt von der Pressestelle des bayerischen Bistums „neu zugeschnitten“. In den Aufgabenbereich des 48-Jährigen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Betreuung der Missionare in Afrika und Amerika fallen. Hilfswerke wie Misereor werden in ihm einen Ansprechpartner finden und auch Partnerschaftsprojekte des Bistums in Indien, Burundi und Tschechien fallen in seinen Zuständigkeitsbereich.
Dr. Kühn selbst konnte zu seinem Arbeitsplatzwechsel noch nichts sagen. „Er befindet sich gerade in zehntägigen Exerzitien. Da wird nicht gesprochen, nur gebetet und meditiert“, sagt Pfarrer Martin Limberg. Der wiederum weiß die Kompetenz seines Kollegen zu schätzen: „Das Referat Weltkirche ist ja eine Art diplomatischer Dienst des Bistums. Da kann er seine Erfahrungen und Fähigkeiten aus dem diplomatischen Dienst einbringen. Und er freut sich wirklich riesig, weil er dann auch näher an der Heimat ist.“

Bildzeile:

Dr. Christoph Kühn kehrt in seine Diözese Eichstätt zurück. —Foto: privat


Infokasten:

Zwischen den Jahren 2001 bis 2008 war Monsignore Kühn ein enger Mitarbeiter der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. im Vatikan in Rom. Hier der berufliche Werdegang des gebürtigen Dattelners Dr. Christoph Kühn:
- Christoph Kühn wurde 1963 in Datteln geboren und absolvierte sein Theologiestudium an der Katholischen Universität Eichstätt.
- 1990 wurde er im Eichstätter Dom zum Priester geweiht und war dann als Kaplan in der Pfarrseelsorge im Einsatz.
- Nach seiner Promotion im Kirchenrecht in Rom und einer Spezialausbildung an der Päpstlichen Diplomatenakademie trat er 1997 in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Zunächst wurde er in die südafrikanischen Länder Zimbabwe, Sambia und Malawi entsandt.
- Von 2001 bis 2008 leitete er die deutschsprachige Abteilung im Vatikanischen Staatssekretariat. Für seine Arbeit an der Nahtstelle zwischen Staat und Kirche erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, etwa das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich sowie die Verdienstorden der Republik Italien und des Fürstentums Liechtenstein.
- Seit Mitte 2008 ist Dr. Christoph Kühn an der Apostolischen Nuntiatur in Wien tätig. Dienstende: 31. August.


Text und Foto: Dattelner Morgenpost vom 26.07.2012

Zurück

Social

Bei Facebook teilen